Unsere Internetseite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf unserer Website navigieren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Perspective

Welche Rolle spielt das biologische Alter bei der Berechnung der Lebenserwartung?

May 19, 2016| Von Francisco Garcia | Life | Deutsch | Español | English

Region: Europe

Mein letzter Artikel befasste sich mit der Frage, wie sich das biologische Alter eines Menschen mithilfe des Alters der Körperzellen bestimmen lässt. Statistiken können dafür ebenfalls herangezogen werden, aber die Daten zeigen, dass nicht alle Menschen dieselbe Lebenserwartung haben. Zwischen der Lebenserwartung und den Faktoren, die sie beeinflussen, kann lediglich ein statistischer, kein deterministischer, Zusammenhang gezogen werden.

Beispielsweise sterben Raucher statistisch gesehen früher als Nichtraucher, und Japaner werden älter als Nigerianer. Andererseits gibt es so manchen Raucher, der älter wird als ein Nichtraucher, und Japaner, die früh sterben. Dies hängt damit zusammen, dass Statistiken mit gruppierten Werten arbeiten. Die Durchschnittswerte basieren auf den tatsächlichen Lebenserwartungswerten aller Individuen eines bestimmten Alters, die zu einer einzelnen Zahl zusammengefasst werden. In der Realität gibt es jedoch mehr oder weniger große Abweichungen vom Durchschnitt.

Das biologische Alter eines einzelnen Menschen kann in Bezug auf die verbleibende Lebenserwartung eingeschätzt werden und anhand dessen, ob die Körperzellen gegenüber dem kalendarischen Alter jünger, gleich alt oder älter sind.

Wir können davon ausgehen, dass eine 50-jährige Person, die sich in einer schlechten gesundheitlichen Verfassung befindet, eine unterdurchschnittliche Lebenserwartung hat und ihr biologisches Alter höher ist als ihr kalendarisches. Das Gegenteil trifft vermutlich auf eine Person mit einer ausgezeichneten gesundheitlichen Verfassung zu. Trotzdem besteht das Risiko, dass die gesunde Person durch einen Unfall frühzeitig ums Leben kommt, obwohl dies unwahrscheinlicher ist. Dennoch: Es besteht die Möglichkeit, dass diese Person vor Ablauf der ihrem Alter entsprechenden Lebenserwartung stirbt.

Anhand von Statistiken lässt sich die Lebenserwartung großer Bevölkerungsgruppen berechnen. Je nachdem, welcher Gruppe eine Person angehört, können von ihrer Lebenserwartung entweder Jahre abgezogen oder ihr hinzuaddiert werden. Auf diese Weise lässt sich die verbleibende Lebenszeit einer Person genauer abschätzen als anhand der allgemeinen Lebenserwartung.

Ein Beispiel: Eine Gruppe von Männern im Alter von 50 Jahren umfasst Untergruppen von Personen in unterschiedlicher gesundheitlicher Verfassung, mit unterschiedlichem sozioökonomischen Status, Raucher, Nichtraucher usw. Die Lebenserwartung dieser Untergruppen ist entweder höher oder niedriger als die durchschnittliche Lebenserwartung der gesamten Gruppe. Folglich könnte man sagen: Das biologische Alter einer Person in einer bestimmten Untergruppe berechnet sich auf Grundlage des kalendarischen Alters plus/minus der Differenz zwischen der durchschnittlichen Lebenserwartung der gesamten Gruppe zur durchschnittlichen Lebenserwartung der Untergruppe.

Die Lebenserwartung wird in der Regel ausschließlich anhand des aktuellen kalendarischen Alters (und manchmal unter Berücksichtigung des Geschlechts) errechnet. Das Ergebnis ist jedoch nur ein sehr grober Schätzwert, denn man weiß, dass die Sterblichkeit – und somit die Lebenszeit einer Person – von Faktoren wie Ernährung, Lebensweise und Krankheitsvorgeschichte beeinflusst werden. Durch Hinzuziehen weiterer Informationen können wir Personen einer bestimmten Altersgruppe in viele verschiedene Untergruppen unterteilen. Die Lebenserwartung dieser Untergruppen kann dann als Näherung für das biologische Alter herangezogen werden, mit dem sich der erste Artikel dieser Reihe befasst hat.

Es gibt einige Softwareprogramme und Webseiten zur Berechnung des „biologischen Alters“, die diese statistische Methode anwenden, wenn auch mit unterschiedlicher Stringenz. Viele dieser Programme und Seiten geben den Nutzern zudem Tipps zur Ernährung und Gesundheit, mit denen sich das biologische Altern angeblich aufhalten oder sogar rückgängig machen lässt.

 

Mit der Bedeutung des biologischen Alters für die Bestimmung der Lebenserwartung befasst sich mein Artikel „Warum das biologische Alter für die Vorhersage der Lebenserwartung wichtiger ist als das kalendarische Alter“.

 

Stay Up to Date. Subscribe Today.

Autoren

Lernen Sie unsere Experten kennen

View Contributors